Regionalsuche sterreich
Medizin

  » Umkreissuche

Home » Gesundheit » Medizin

Medizin

Websites von rztinnen und rzten sowie von medizinischen Einrichtungen sind hier ebenso gelistet wie private Internetseiten, die sich mit medizinischen Themen auseinandersetzen.


Kategorien:
Zahnmedizin



Cordbloodcenter - Stammzellen aus Nabelschnurblut


Nabelschnurblut ist jenes Blut eines Babys, welches nach der Geburt in Plazenta und Nabelschnur verbleibt. Die darin enthaltenen vitalen Blutstammzellen, die nur in dieser Lebensphase vorliegen [Details]
(Wien)

Diagnosezentrum Urania DZU in Wien


Das DZU in Wien ist eines der besten Diagnosezentren des deutschsprachigen Raumes. Auf einer Gesamtfläche von rund 2.500 Quadratmetern kommen die modernsten Röntgenverfahren zur Anwendung. [Details]
(Wien)

Forum Impfschutz


Das Forum Impfschutz ist eine Initiative zur Stärkung des Impfbewusstseins der Österreicherinnen und Österreicher. Ziele des Forums sind die Erhöhung der Durchimpfungsrate sowie [Details]
(Wien)

MS-MEDIZINTechnik Tirol


MS-MEDIZINTechnik Tirol ist seit 2005 erfolgreich in der Notfallmedizin, Arbeitsmedizin, Elektromedizin tätig. Wir sind in dieser Zeit schnell zum Vollausstatter in den obgenannten medizinischen [Details]
(Imst)

Psychotherapie in Graz


Die Website bietet einen berblick ber die Kontaktherstellung zu professioneller Psychotherapie sowie eine Abbildung des Diagnosekatalogs ICD-10. Der Besitzer verfgt ber eine Ausbildung in [Details]


Psychotherapie Richard L. Fellner - Wien


Richard L. Fellner bietet in Wien Einzel-, Paar- und Familientherapie, Coaching, Sexualtherapie, Hypnotherapie und Supervision an. Kostenlose psychotherapeutische Erstberatung (Email) und [Details]
(Wien)

Schnheitscenter Verena Fiedler


Für Schönheitschirurgie und Kosmetik ist Vertrauen die wichtigste Grundlage. Denn wenn es um Ihren Körper geht, sollten Sie die Gewissheit haben, dass Sie in den besten Händen [Details]
(Baden bei Wien )

Aerzte.or.at Webkatalog


Alles rund um Arzt und Ärztin. Finden Sie den Arzt den Sie suche. Diskutieren Sie im Forum über Behandlungen oder Ärzte. Immer wieder nehmen auch Ärzte aus den jeweiligen [Details]
(Gerasdorf)

Ambulatorium fr Abtreibungen 1190 Wien


Das Ambulatorium für Abtreibungen und Schwangerschaftsabbruch in 1190 Wien bietet Beratung zu Verhütung und Abtreibung sowie chirurgischen und medikamentösen Schwangerschaftsabbruch [Details]
(Wien)

Apotheke Andritz


Gründungsjahr: 2. 1. 1998 Unsere Kunden - der für das Team wichtigste Punkt ist die Kundenzufriedenheit und das damit verbundene Einkaufsvergnügen - Mehr Kunden durch [Details]
(Graz)


Seiten: <<  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 >>  

Medizin

Moderne Medizin, Diagnostik und Behandlungsmethoden begleiten uns von der pränatalen Phase bis zum Tod. Unser Krankenschein ist die E-Card, auf der bisher nur der Name und Versicherungsnummer gespeichert sind.

Angesichts der zunehmenden Technisierung und Vernetzung wird Datenschutz im Gesundheitswesen ein immer heikleres Thema und die Diskussionen um den "Gläsernen Patienten" dauern an. Untersuchungen des Embryos im Mutterleib auf Erbschäden sowie Krankheiten und zur Geschlechtsbestimmung sind möglich, ebenso bereits chirurgische Eingriffe am Ungeborenen.

Das Österreichische Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend ist zuständig für das öffentliche Gesundheitswesen, ua. für Infektionskrankheiten, Seuchenbekämpfung, Arzneimittel und Strahlenschutz. Weiters gehören in seinen Aufgabenbereich Epidemiologie, Prävention und Gesundheitsförderung, sowie Rechtsvorschriften für die Anwendung der Gentechnik. Das Gesundheitsbewusstsein des Österreichers nimmt ständig zu und wird von den staatlichen Gesundheitsorganisationen durch verstärkte Aufklärung, Gesundheitsinformationen, durch diverse Gesundheitstage und Gesundheitsmessen, teils mit der Möglichkeit eines Kurzgesundheitschecks bezüglich Blutdruck, Blutfette und Diabetes, sowie durch Aussendungen mit Berichten über neueste, gesundheitliche Erkenntnisse gefördert.

Die Möglichkeiten des mündigen Patienten, sich über Krankheiten, Krankheitssymptome, neue Diagnosemethoden und moderne Therapien zu informieren, sind durch die Angebote des Internets erheblich gestiegen, ersetzen aber nicht den Besuch beim Hausarzt oder Facharzt. Bestellungen von Pharmaka über das Internet sind möglich. Österreichische Gesundheitseinrichtungen bieten eine breite Palette von Gesundheitsberatungen und vorgeschriebenen Untersuchungen, wie z.B. amtsärztlich vorgeschriebene Gesundheitsuntersuchungen in Schulen, Reihenuntersuchungen und zum Erwerb des Führerscheines. Gesundheitszeugnisse sind meist eine Einstellungsbedingung vom Arbeitgeber. Dazu kommen vorgeschriebene Impfungen gegen Kinderkrankheiten, sowie freiwillige, empfohlene Impfungen gegen Grippe und FSME.

Der Österreicher erhält alle Gesundheitsinformationen, die seinen Bedürfnissen entsprechen: Gesundheitspsychologen und Psychologinnen beraten über Aids, Sucht- Drogen- und Alkoholprobleme und über psychosoziale Einrichtungen. Bei 2,3 Millionen Österreichern, die jährlich ca. 13 Milliarden Zigaretten rauchen, ist die Einrichtung eines Rauchertelefons zur Raucherberatung und -entwöhnung wichtig. Weitere Beratungsthemen sind Familienplanung, In-vitro-Fertisilation und Verschreibung von Generika, also Nachbaupräparate von ehemals patentgeschützten Arzneien, die entsprechend billiger sind.

Bestimmte Vorsorgeuntersuchungen gehören zum Angebot der Krankenkassen und werden, speziell von Männern, noch nicht voll genutzt. Der Patient verfügt über ein weites Feld von Möglichkeiten, sich über diverse Krankheiten und Behandlungsmöglichkeiten zu informieren, sei es über Lichttherapie bei der Behandlung von Winterdepressionen, Osteoporose Gesundheitschecks und Erfolge in der Geriatrie. Weiters über die viel diskutierte Patientenverfügung für den Ernstfall, für die eine notariell beglaubigte Verfügung vorgeschrieben ist. Wichtige Fragen über Betreuung und staatliche Finanzierung von pflegebedürftigen und chronisch kranken Menschen, der gesamte Pflegenotstand werden immer wieder diskutiert.

In modenernen Diagnosezentren und (wie z.b. das Röntgeninstitut Wien  DZU Urania) werden verschiedenenste Untersuchungsmethoden, wie z.B. Digitales Röntgen , Ultraschall, MRT , CT  oder Knochendichtemessung auf höchstem Niveau angeboten.


Töte möglichst wenig Patienten: 57 goldene Regeln, um der beste Arzt der Welt zu werden

Tte mglichst wenig Patienten: 57 goldene Regeln, um der beste Arzt der Welt zu werden

Oscar London

EUR 9,99

Sportanatomie

Sportanatomie

Thorsten Gehrke

EUR 8,95

BuchInnere Medizin 2017

Innere Medizin 2017

Gerd Herold

EUR 47,00

BuchSchnitt!: Die ganze Geschichte der Chirurgie erzählt in 28 Operationen

Schnitt!: Die ganze Geschichte der Chirurgie erzhlt in 28 Operationen

Arnold van de Laar

EUR 12,99

BuchDas Mädchen mit den zwei Blutgruppen: Unglaubliche Fallgeschichten aus der Medizin

Das Mdchen mit den zwei Blutgruppen: Unglaubliche Fallgeschichten aus der Medizin

Martina Frei

EUR 16,99

BuchHandbuch des menschlichen Körpers

Handbuch des menschlichen Krpers

Peter Abrahams

EUR 3,80


Medizin

Den Notruf 144 für akute, medizinische Notfälle sollte in Österreich jeder kennen. Der Österreicher kann mit einer guten Versorgung durch Notfall- und Rettungsärzte, und durch Beförderung durch Rettung und Ambulanz rechnen. In Erste-Hilfe-Kursen kann vom Laien u. a. die Anwendung des Defibrillators (Defi) zur Reanimierung bei Herzstillstand gelernt werden.

Das Thema Medizin hat in Österreich eine alte Tradition und österreichische Ärzte haben immer noch einen ausgezeichneten Ruf. Das Medizinstudium kann in Österreich an den Fakultäten in Wien, Graz und Innsbruck belegt werden. Später kann für den praktischen Arzt oder den Facharzt entschieden werden.

Grundsätzlich unterscheidet man heute drei verschiedene Patientengruppen: Solche, die ihre Behandlung privat bezahlen, solche mit privater Krankenversicherung und das Gros der gesetzlich Sozialversicherten.

Österreichische Ärzte weisen immer wieder neue Erfolge bei vielen medizinischen Fach- und Forschungsgebieten auf, ua. bei Transplantationen und Organverpflanzungen als letzte Überlebenschance. Dabei hilft ihnen ein österreichisches Gesetz, das im Gegensatz zu manchen anderen Ländern jeden Österreicher automatisch zum potentiellen Organspender macht, sofern dieser nicht eine anderslautende Verfügung abgegeben hat. Der Österreicher ist zwar immer besser informiert über modernste Studien und Behandlungsmethoden auf medizinischem Gebiet, aber großangelegte Studien liefern den Beweis, dass zunehmend ungenügende oder einseitige Ernährung, Überfluss, Bewegungsarmut und Stress die Hauptursache für viele Erkrankungen darstellt.

Der interessierte Laie sollte über sogenannte Zivilisationskrankheiten Bescheid wissen, wie etwa über Schäden am Bewegungsapparat, wie Bandscheibenleiden, Knochen- und Muskelabbau, Arthrose, Arthritis, Rheuma, Wirbelsäulenleiden und erhöhte Risikofaktoren wie erhöhte Blutfette- und Cholesterinwerte und noch besser vorbeugen. Trotzdem wird der Österreicher immer übergewichtiger, Gefäßerkrankungen, das Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt sowie Typ 2- Diabetes nehmen bedenklich zu. Behandlung und Prävention weit verbreiteter Zivilisationskrankheiten sind ein großen Aufgabengebiet. Wir verfügen über soviel Freizeit wie noch nie. Das Freizeitangebot zur Erhaltung der Gesundheit erweitert sich gleichzeitig ständig und sollte von noch mehr gesundheitsbewussten Österreichern angenommen werden.